Open Access für die
Rechts­wissen­schaft

4. jurOA-Tagung: Bern 21.–22.9.2022


Im Anschluss an die 16. Open Access Tage in Bern 2022 findet die vierte der seit 2016 zweijährlichen jurOA-Tagungen statt.
Die Open Access Tage enden am 21. September mittags, das jurOA-Programm beginnt am selben Tag um 13:00 auf dem
Berner Hausberg Gurten und wird am Folgetag ganztags in der Bibliothek Münstergasse fortgesetzt.



Bern, Aare-Panorama

Details zur Tagung


Die 4. jurOA-Tagung findet an zwei aufeinander folgenden Tagen mit je verschiedenen Tagungsorten in Bern statt, wie sich aus dem detaillierten Tagungsprogramm ergibt. Die Tagung ist als Präsenzveranstaltung konzipiert, eine virtuelle Teilnahmemöglichkeit derzeit nicht vorgesehen.

Die Anmeldung zur Tagung ist mittels eines externen Anmeldeformulars bei der UB Bern möglich. In beschränktem Umfang stehen Reisekostenzuschüsse zur Verfügung, die bei Fehlen anderweitiger Finanzierungsmöglichkeiten in begründeten Fällen durch das Organisationskomitee zugesagt werden können.

Organisationskomitee


Dem fünfköpfigen Organisationskomitee gehören drei Rechtswissenschaftler:innen und zwei Bibliothekare aus den deutschsprachigen D/A/CH-Ländern (Deutschland, Österreich, Schweiz) an:

   Bernhard Dengg, Universitätsbibliothek Bern (CH)
   Prof. Dr. Daniel Hürlimann, Berner Fachhochschule (CH)
als lokale Organisatoren sowie als externe:

   Ivo Vogel, FID Recht der Staatsbibliothek zu Berlin (D)
   Prof. Dr. Elisabeth Staudegger, Universität Graz (A)
   Prof. Dr. Dr. Hanjo Hamann, EBS Universität Wiesbaden (D)

Interessierte können sich unter der E-Mail-Adresse 2022@jurOA.de an das Organisationskomitee wenden.


Sponsoren


Für großzügige finanzielle und logistische Unterstützung der Tagung, ohne die sie nicht stattfinden könnte, danken die Organisator:innen ganz besonders herzlich:

 

Call for Papers: "Open Access in der Rechtswissenschaft: Stand und Perspektiven"


"Open Access wollen wir als gemeinsamen Standard etablieren." So bekannten sich die Parteien der neuen deutschen Bundesregierung in ihrem Koalitionsvertrag für 2021–2025. Rückendeckung erhielt sie vom Wissenschaftsrat in seinen Anfang 2022 veröffentlichten Empfehlungen zur Transformation des wissenschaftlichen Publizierens: "Publizieren zu Open-Access-Bedingungen ist der beste Weg, um wissenschaftliche und außerwissenschaftliche Anschlusshandlungen barrierefrei zu ermöglichen." Zugleich erkennt der Wissenschaftsrat an, dass sich "verschiedene Disziplinen mit ihren unterschiedlichen Publikationspraktiken" jeweils "an unterschiedlichen Punkten des Transformationsprozesses" befinden und "sich auch weiterhin nicht synchron entwickeln" dürften. Wie also steht es um Open Access (OA) speziell in der Rechtswissenschaft?
Dieser Frage geht die diesjährige Tagung des Netzwerks "Open Access für die Rechtswissenschaft" (jurOA) nach. Als vierte der seit 2016 im Zweijahrestakt stattfindenden Veranstaltungen findet jurOA 2022 wieder in Bern statt. Direkt im Anschluss an die diesjährigen Open Access Tage bringt die jurOA-Tagung am 21./22. September rechtswissenschaftlich Interessierte aus allen deutschsprachigen Ländern zusammen. Weitere Informationen bietet die Website des Netzwerks unter www.jurOA.de.
Interessierte sind aufgerufen, Themen und Projekte vorzuschlagen, die im Rahmen der Tagung diskutiert werden könnten. Aspekte, die im Programm vertreten sein sollen, sind etwa:

Der Beitragsaufruf endete am 30. April 2022.


Weitere Informationen


Über frühere Tagungen und andere Aktivitäten des jurOA-Netzwerks informiert die Hauptseite dieses Internetportals.

Template: Shield (BlackTie). Photo: Janko Ferlič (Unsplash). Hosting: hosting.de GmbH. Contact: info@jurOA.de